Panorama Ranggen
Chronik 1824 - 1946:

1824 Offizielles Gründungsjahr der Musikkapelle Ranggen. Kurat Alois Aigner schreibt als Verfasser der Pfarrchronik im Kapitel Vermögen und Rechte der Pfründe unter anderem:„So wurden von der Kuratiestiftung zur Schleuderung der Kirche ....... laut Rechnung für Musikinstrumente zu verschiedenen Malen auch bedeutende Summen entnommen“.
1829 Lehrer Josef Maizner bildet als Kapellmeister seine Musikanten selbst aus und ist auch kompositorisch tätig.
1850 Hans Maizner, ebenfalls Lehrer, übernimmt von seinem Vater Josef die Kapellmeisterstelle und hat diese bis zu seinem Tode 1888 inne. Die Musikkapelle besteht aus 15 – 20 Musikern. Ein gewisser Johann Gratl, der Militärmusiker war, gehörte der Kapelle an.
1888 Nachweislicher Vereinseintritt der beiden Jungmusikanten Gottfried Gutleben und Leopold Auderer. Heimkehrer aus dem Krieg
1919 Pfarrer Köll ruft nach Ende des ersten Weltkrieges die Musikanten zusammen.
1920 Zu Weihnachten wird die Deutsche Messe aufgeführt. Die Musikanten tragen dabei die Veteranenuniform.
1922 Pfarrer Köll überträgt Johann Jordan die Kapellmeisterstelle. Die erste Uniform (moosgrüner Rock, Hut mit Geierfeder) wird angeschafft. Die Kapelle hat eine Stärke von 25 Mann. Wilde Bande auf der Rangger Alm
1923 Die Musikkapelle umrahmt die Weihe der neuen Kirchenglocken.
1924 Johann Höllriegl aus Zirl wird als Kapellmeister bestellt.
1926 Die Musikkapelle veranstaltet den ersten größeren Musikausflug. Die Fahrt geht mit einem Lastauto, auf dessen Ladefläche Hausbänke gestellt werden, ins Außerfern. Lehrer Heinrich Haas wird nach dem Tod von Kapellmeister Höllriegl zum neuen Kapellmeister ernannt. Winter 1925
1928 Ausrückung zur Primiz von Pfarrer Alois Plunser.
1930 Lehrer Haas wird versetzt, der neue Lehrer Erhard Koch übernimmt die Leitung der Musik. Prozession 1937
1932 Gustl Walch aus Inzing folgt als Kapellmeister nach. 22 Jahre lang geht er mit Laterne, Wettermantel, Stecken und Hut zu Fuß den etwa eine Stunde langen beschwerlichen Weg von Inzing nach Ranggen und wieder zurück, dies zu jeder Probe und jeder Ausrückung.
1946 Nach den Wirren des zweiten Weltkrieges beginnen die Musikanten wieder mit der Probenarbeit und absolvieren ihre ersten Auftritte.